Mariengebet in der Corona-Zeit

Muttergottes, du hast uns Menschen gesagt,

dass ein Gebet zu dir doch so Vieles vermag,

dass es Kriege verhindert oder beendet,

dass sich Schlimmes wieder zum Guten wendet.

 

Wir beten zu dir in diesen Tagen,

wo die Menschen sich nicht in die Öffentlichkeit wagen.

Wo so viele unter der Einsamkeit leiden

in den Wohnungen, in Krankenhäusern und in den Heimen.

Viele sind verzweifelt, so Mancher ruiniert.

Es ist eine Zeit, wo der Mensch Halt und Hoffnung verliert.

 

Die Kirchen waren über Wochen geschlossen.

Unter großen Auflagen sind sie jetzt offen.

Wir sitzen getrennt und mit Masken versehen,

so dürfen nur Wenige zum Gottesdienst gehen.

Verboten ist auch das gemeinsame Singen.

Wie soll uns das Frieden und Freude bringen?

 

Maria, wir bitten dich für alle die Menschen,

die unsere Geschicke und die Weltpolitik lenken.

Schenke Ihnen Einsicht, Wahrheit und Verstand,

die Gaben des Heiligen Geistes und eine gütige Hand.

 

Uns allen schenk wieder das Vertrauen in Gott,

Liebe und Menschlichkeit als höchstes Gebot.

Die Kraft des Gebetes und die Liebe zur Dir.

Muttergottes, bleib bei uns.

Du bist unsere Hoffnung im Himmel und hier. Amen.

 

(Verfasserin: Elisabeth Tebbe-Gruner, Tietelsen im Mai 2020)