Die Wiederaufnahme der öffentlichen Gottesdienste während der Corona-Pandemie ab dem 1. Mai 2020

(dritte Fassung vom 28. Mai 2020; neu: Erfassungspflicht Punkt 3)

Liebe Gemeinden,

ab dem 1. Mai 2020 ist im Lande Nordrhein-Westfalen die Feier von öffentlichen Gottesdiensten wieder möglich. Somit hat auch unsere Pfarrei mit den Vorabendmessen am 2. Mai wieder die Feier öffentlicher Gottesdienste begonnen. Da es sich bewährt hat, die Gottesdienste nach unserem gewohnten Plan zu feiern, werden wir das beibehalten. Wir werden die Situation allerdings beobachten und gegebenenfalls kurzfristig den Plan verändern. Ich bitte um Verständnis dafür, dass dieses sich unter Umständen nicht immer im Pfarrbrief widerspiegeln kann, da dieser einen längeren Vorlauf hat. Bitte beachten Sie unsere Homepage!

Die Gottesdienste unterliegen bis auf Weiteres bestimmten Einschränkungen. Das bedeutet, dass wir uns einerseits wieder auf die gemeinsame Feier der Gottesdienste freuen können, andererseits werden diese aber anders sein, als wir es gewohnt waren. Das wird man nicht alles als schön empfinden, aber nur so ist es möglich. Da bin ich der Meinung, dass wir in diesem Fall besser das tun, was wir dürfen, als gar keine Gottesdienste zu feiern.

Bitte helfen Sie beim Einhalten dieser Regeln mit! Helfen Sie mit, dass dem Corona-Virus Einhalt geboten wird!

 

Im Einzelnen sind folgende Regeln für Sie als Mitfeiernde eines Gottesdienstes wichtig:

 

  1. Es gelten die allgemeinen Abstandsregeln! Sie müssen mindestens 1,50 m zur nächsten Person Abstand halten. Das gilt beim Betreten der Kirche genauso, wie beim Verlassen des Gotteshauses. Die zugelassenen Sitzplätze sind markiert. Ausnahme: Sie wohnen in einem Haushalt, dann können Sie natürlich direkt nebeneinandersitzen. Folgen Sie den Anweisungen des Ordnungsdienstes!

  2. Bedingt durch die Abstandregeln ergeben sich für alle unsere Kirchen begrenzte Möglichkeiten für die Zahl der Gottesdienstteilnehmenden. Diese Zahl darf nicht überschritten werden. Falls mehr Menschen den Gottesdienst mitfeiern möchten, müssen sie leider abgewiesen werden, so leid es mir tut! Stehplätze sind nicht zulässig!

    Die Sonntags-Gottesdienste können beim Fehlen eines Ordnungsdienstes nicht stattfinden!

     

    Folgende Höchstteilnehmerzahlen sind hiermit festgelegt:

     

    Amelunxen, Kirche St. Peter und Paul:                                                    37 Personen

    Beverungen, Pfarrkirche St. Johannes Baptist:                                       60 Personen

    Blankenau, Kirche St. Joseph:                                                                  23 Personen

    Dalhausen, Wallfahrtskirche St. Mariä Geburt:                                        80 Personen

    Drenke, Kirche St. Maria Magdalena:                                                       22 Personen

    Haarbrück, Kirche St. Bartholomäus:                                                        30 Personen

    Herstelle, Kirche St. Bartholomäus:                                                          43 Personen

    Jakobsberg, Kirche St. Jakobus d. Ä.:                                                       35 Personen

    Tietelsen, Kirche St. Bartholomäus:                                                         31 Personen

    Wehrden, Kirche Hl. Familie und St. Stephanus:                                       30 Personen

    Würgassen, Kirche St. Michael:                                                                43 Personen

  3. Erfassungspflicht: Mit Beginn am 30. Mai 2020 hat das Land Nordrhein-Westfalen uns eine Erfassungspflicht für alle Teilnehmer/innen an einem Gottesdienst (jedweder Art) auferlegt. Wir müssen für jeden Gottesdienst folgende Daten erfassen: Namen, Adresse, Telefonnummer. Sollten Sie diese Daten nicht freiwillig angeben wollen, können Sie leider nicht am Gottesdienst teilnehmen, das sieht das Landesgesetz so vor. Die Daten werden datenschutzgerecht 4 Wochen im Pfarrbüro zum Zweck einer eventuellen Nachverfolgung von Infektionsketten aufbewahrt und dann vernichtet. Auf Verlangen der Gesundheitsbehörden müssen wir diese Daten im Infektionsfall zur Verfügung stellen.


  4. Gotteslob: Da die kircheneigenen Gesangbücher nicht genutzt werden dürfen, bitte ich Sie ein eigenes Gesangbuch (Gotteslob) mitzubringen. Der Gemeindegesang ist zurzeit untersagt. Gemeinsam gesprochene Gebete sind aber möglich.


  5. Für die Austeilung der Kommunion ist Folgendes geplant:

    In den Kirchen mit Mittelgang und Seitengängen (Amelunxen, Beverungen, Dalhausen, Herstelle, Wehrden, Würgassen) ist die Austeilung der Kommunion vor dem Altar möglich. Es kommt jeweils nur ein Bankblock nacheinander (Abstand!) nach vorne und geht an der Seite zurück. Begegnungsverkehr ist nicht erlaubt. Die Abstände sind auf dem Boden markiert.

    In den Kirchen, die nur einen Mittelgang haben (Blankenau, Drenke, Haarbrück, Jakobsberg, Tietelsen) kann die Kommunion nur in den Bänken ausgeteilt werden, Sie brauchen also den Platz nicht verlassen.

    Die Priester / Kommunionhelfer werden sich vor der Kommunion die Hände desinfizieren und die Kommunion darf nur mit Einmalhandschuhen oder einer Zange oder in ähnlicher Weise ausgeteilt werden. Das ist sicherlich gewöhnungsbedürftig.

    Die Mundkommunion ist zurzeit nicht zugelassen.

     

  6. Die Weihwasserbecken bleiben geleert, die Mitnahme von Weihwasser aus den Kirchen ist möglich.

  7. Zur persönlichen Hygiene: Ein Mundschutz ist nicht vorgeschrieben, allerdings zum Schutz der Nächsten evtl. hilfreich. Eine Handdesinfektion am Eingang der Kirchen ist installiert.

  8. Ich bitte Sie darum, bei Anzeichen einer Erkältung von der Teilnahme am Gottesdienst abzusehen. Sie würden damit sicherlich Ihre Nachbarn sehr beunruhigen.

  9. Alle Personen, die einer sogenannten „Risikogruppe“ angehören, müssen für sich selbst gut abwägen, ob die Teilnahme am Gottesdienst jetzt richtig ist.

  10. Der Kollektenkorb kann nicht durch die Reihen gereicht werden, er wird an den Ausgängen fest platziert.

  11. Ein Friedensgruß mit Berührungen ist leider nicht möglich.

  12. Wichtig: Alle diese Regeln gelten adäquat auch für alle anderen Formen von Gottesdiensten: Andachten, Wortgottesfeiern, Tauffeiern, Seelenämter, Totengebete, Trauungen usw.

  13. Eine Änderung oder Anpassung dieser Regeln ist jederzeit möglich.



Beverungen, den 28. Mai 2020

 

Frank Schäffer, Pfarrer