Beheizung unserer Kirchen in der Zeit der Energiekrise

 

Liebe Schwestern und Brüder in unseren Gemeinden!

 

Die Problematik der Energie- und Preiskrise, ausgelöst durch den sinnfreien Angriff Russlands auf die Ukraine, ist Ihnen allen nicht verborgen geblieben. Das betrifft nun auch in besonderem Maße unsere größten Gebäude: die Kirchen der Pfarrei Heiligste Dreifaltigkeit. Sowohl aus finanziellen Gründen als auch im Blick auf die Energie-Solidarität können wir unmöglich so weiterheizen, wie wir es bisher gewohnt waren. Die deutschen Bistümer empfehlen nun, dass wir unsere Kirchen gar nicht mehr beheizen, außer wenn die Temperatur unter 5 Grad fällt bzw. andere technische Gründe das zwingend erfordern.

 

Zunächst haben wir in einer kurzen Absprache zwischen den Leitungen von Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand für unsere Pfarrei entschieden, dass wir unsere Kirchen bereits dann beheizen, wenn die Temperatur innen unter 8 Grad fällt, das ist nicht viel mehr, aber etwas. Wir können die Gesamt-Entwicklung auch nicht vorhersehen. Ein Aufheizen zu den Gottesdiensten wird es nicht geben.

 

Wir werden die Regelung in gewissen Abständen prüfen. Vielleicht kommen wir auch zu anderen Erkenntnissen.

 

Die Werktagskapellen in Beverungen und Dalhausen können wir mit Blick auf die kleineren Räume etwas beheizen. Ansonsten muss ich leider alle bitten, sich selbst entsprechend der Temperatur warm anzuziehen.

 

Ich wünsche Ihnen allen Gesundheit und ein gutes Durchkommen durch diesen Winter.

 

Beverungen, 17.10.2022

Frank Schäffer, Pfarrer